Recherchearbeit von correctiv wirft Fragen auf

Aus aktuellem Anlass (19.10.2016)

In den vergangenen Tagen hat es in einer Reihe von Medien eine negative Berichterstattung zu PROSOZ Herten gegeben, ausgelöst durch eine Veröffentlichung des Recherchenetzwerks Correctiv. Die Veröffentlichungen versuchen nach unserem Verständnis zu suggerieren, wir hätten IT-Mitarbeiter in Kommunalverwaltungen als freie Trainer an uns gebunden, um dadurch Auftragsvergaben zu unseren Gunsten zu beeinflussen.
Gegen den in der Berichterstattung geäußerten Verdacht der Korruption wehren wir uns entschieden. In einer Stellungnahme vom 10. Oktober 2016 haben wir ausführlich dargelegt, warum die erhobenen Vorwürfe aus unserer Sicht haltlos sind und jeglicher Grundlage entbehren. Wir gehen derzeit aktiv auf die Öffentlichkeit zu, um unseren Standpunkt deutlich zu machen und Schaden von den Kommunen als unseren Kunden sowie unserem Unternehmen abzuwenden. Dazu setzen wir auf größtmögliche Transparenz und klare Fakten.

Einige Zitate wurden so nie gegeben

In den zurückliegenden Tagen haben wir die von Correctiv zitierten Personen direkt angesprochen und so in Erfahrung gebracht, dass viele der veröffentlichten Aussagen so nie getätigt wurden. Nach unseren Recherchen hat beispielsweise der im Bericht von Benedict Wermter genannte ehemalige PROSOZ-Geschäftsführer, nach unserem Kenntnisstand handelt es sich hierbei um Dr. Christoph Wesselmann, die aufgeführten Zitate in dieser Form so nie getätigt. Im Gegenteil: Auf unsere Nachfrage hin betonte er, PROSOZ Herten beeinflusse keine Behörden, Ausschreibungen spezifisch zu formulieren. Zudem erklärte er ausdrücklich, zu keiner Zeit von irgendeiner Person bei PROSOZ Herten bedroht worden zu sein.

Auch die von Benedict Wermter angeführten Zitate des Mitarbeiters aus Düren konnten auf unsere Nachfragen hin nicht verifiziert werden. Im Gegenteil: Der betreffende Mitarbeiter gab sogar an, nie mit dem Journalisten Wermter gesprochen zu haben. Auch kenne er die Fragen von Correctiv an die Verwaltung nicht.

In unseren weiteren Recherchen haben wir auch Kontakt zu Prof. Dr. Olaf Reidt, dem zitierten Rechtsexperten für Vergaberecht, aufgenommen. Dieser erklärte ausdrücklich, dass er sich mit der Angelegenheit als solcher nicht befasst habe und es sich bei dem Zitat um eine allgemeine Aussage zum Vergaberecht ohne Prüfung eines bestimmten Falls handele.

Handwerklich unsaubere Arbeit

Die drei genannten Beispiele lassen unserer Meinung nach die Art und Weise der Recherche und den Umgang mit Zitaten von Seiten des Recherchenetzwerks zweifelhaft erscheinen. Nach unserer Auffassung spricht viel dafür, dass Correctiv bewusst selektiv bis tendenziös vorgegangen ist, um die Ausgangsthese zu stützen, dass die Beschäftigung von freien Mitarbeitern aus Kommunen zwangsläufig Korruption sein muss. Es hat den Anschein, dass Correctiv Fakten und Zitate, die die Grundthese nicht bekräftigen, einseitig interpretiert bzw. sogar verfremdet darstellt.
Aufgrund der Prüfung der genannten Beispiele, die die Verdachtslage für den Artikel abbilden, sind wir der Meinung, dass die Recherche handwerklich unsauber erfolgte. Diesen Eindruck hatten wir auch schon bei den Berichterstattungen der Vergangenheit. Auch hier gab es immer wieder Behauptungen, die aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar waren. Wir werden dies nun zum Anlass nehmen, Correctiv aufzufordern, dezidiert zu den einzelnen Äußerungen Stellung zu nehmen. Hierzu werden wir eine sogenannte Berechtigungsanfrage an Correctiv richten.

Leider ist auch der Großteil der Medien, die in den vergangenen Tagen über das Thema berichtet haben, im Vorfeld nicht an PROSOZ Herten herangetreten, um eine Stellungnahme unseres Unternehmens einzuholen. Um unsere Sicht der Dinge darzulegen, sprechen wir mit den betreffenden Medien und auch den von Correctiv zitierten Personen. Wir hoffen, damit zu einer ausgewogeneren und faktennahen Berichterstattung beizutragen und mit unserer Position Gehör zu finden. Über die weitere Entwicklung und die aktuellen Erkenntnisse werden wir Sie an dieser Stelle aktuell und kontinuierlich informieren.

Unsere letzten Veröffentlichungen:

Recherchearbeit von Correctiv wirft Fragen auf (14.10.2016)

Berichterstattung von Correctiv - Vorwürfe ohne Substanz (10.10.216)

PROSOZ Herten geht an die Öffentlichkeit (23.08.2016)

Aus aktuellem Anlass (02.05.2016)

 

PROSOZ Herten GmbH
Tina Rostock, Marketing und Unternehmenskommunikation, Telefon 02366 188-233, t.rostockprosoz.LÖSCHEN.de
Andrea Forst, Marketing und Unternehmenskommunikation, Telefon 02366 188-419, a.forstprosoz.LÖSCHEN.de