Berichterstattung von Correctiv - Vorwürfe ohne Substanz

Aus aktuellem Anlass (10.10.2016)

Herten. Seit einiger Zeit beschäftigen uns Anfragen des Recherchezentrums Correctiv. Der Journalist Benedict Wermter hat nun auch Kommunen kontaktiert mit der Bitte, Auskünfte zu genehmigten Nebentätigkeiten von einzelnen Mitarbeitern zu erteilen. Am 7. Oktober veröffentlichte Correctiv einen Bericht über PROSOZ Herten, der suggerieren soll, PROSOZ Herten habe IT-Verantwortliche durch ihre Tätigkeit als freie Mitarbeiter an sich gebunden und so Auftragsvergaben beeinflusst. Der Journalist spekuliert über unlautere Methoden und spricht sogar von Korruption und Filz. Dagegen wehren wir uns entschieden. Die Vorwürfe sind haltlos und entbehren jeglicher Grundlage. 

Trainer haben keinen Einfluss auf Vergabeverfahren
Der Journalist arbeitet mit tendenziösen Spekulationen und Andeutungen, die Faktenlage ist dünn. So lässt Correctiv in seinem Bericht außen vor, dass es bei der Beschäftigung freier Mitarbeiter um den gezielten Einsatz von Trainern geht, die nach üblichen Honorarsätzen als Dozenten aktiv werden. Die freien Mitarbeiter kommen immer dann zum Einsatz, wenn zum Beispiel der aktuelle Schulungsbedarf bei Kunden von PROSOZ Herten die unternehmenseigenen Ressourcen übersteigt.

Es liegt auf der Hand, dass Anwender, die tagtäglich mit der Software arbeiten, eine hohe Kompetenz für das Produkt entwickeln. Die Entscheidung für die Beauftragung eines externen Trainers erfolgt stets aufgrund einer positiven fachlichen Bewertung und hoher didaktischer Fähigkeiten. Es handelt sich dabei um Personen ohne Entscheidungsbefugnis im Zusammenhang mit Vergabe- und Beschaffungsentscheidungen.

In diesem Zusammenhang zitiert Correctiv einen Experten für Vergaberecht, der bestätigt, dass man bei der Vergabe von Aufträgen einen Interessenskonflikt ausschließen könne, indem man entsprechende Mitarbeiter aus dem Verfahren nimmt. Eben diese Praxis wird seit Jahren von PROSOZ Herten verfolgt. Der Einsatz freier Mitarbeiter erfolgt auf Basis einer Nebentätigkeitsgenehmigung durch den Dienstherren.

Beispiele ohne jede Tragkraft
Darüber hinaus nennt Correctiv in seinem Bericht fünf Beispiele, die den Korruptions-Vorwurf untermauern sollen, die jedoch bei näherer Betrachtung insgesamt wenig tragfähig sind. In jedem Beispiel schränkt der Journalist seine Behauptungen gegen Ende selbst ein und zitiert sogar Behördenvertreter, die die Rechtmäßigkeit des Handelns von PROSOZ unterstreichen. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal in aller Deutlichkeit auf die Rechtmäßigkeit unseres Vorgehens hinweisen. Dies ist uns von juristischer Seite bestätigt worden.

Freie Trainer auch bei anderen Anbietern
Die Recherche des Journalisten ist auch an dieser Stelle nicht repräsentativ: Durch den Austausch mit anderen Anbietern und aus Gesprächen mit Kunden wissen wir, dass die Beschäftigung freier Mitarbeiter ein im Markt für komplexe Fachsoftware übliches Vorgehen ist und auch von anderen Unternehmen am Markt in gleicher Weise realisiert wird. 
Dass nun einige Mitbewerber von PROSOZ Herten die erfolgreichen Vergaben für PROSOZ Herten mit Argwohn betrachten und einen Zusammenhang zwischen guter Qualifizierung und Auftragserteilung suchen, liegt sehr wahrscheinlich in der Natur der Sache.


Näheres zu unserem Modell der freien Trainer finden Sie in unseren bisherigen Veröffentlichungen.
Für Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung:

PROSOZ Herten GmbH
Tina Rostock, Marketing und Unternehmenskommunikation, Telefon 02366 188-233, t.rostockprosoz.LÖSCHEN.de
Andrea Forst, Marketing und Unternehmenskommunikation, Telefon 02366 188-419, a.forstprosoz.LÖSCHEN.de