Online-Portale auf der CeBIT 2017

Digitale Zugänge zur Verwaltung und schnellere Bearbeitungsabläufe waren auf der diesjährigen CeBIT die prägenden Themen im Bereich der Sozialen Sicherung. Auf dem Stand des IT-Planungsrates zeigte PROSOZ Herten zwei konkrete Beispiele, wie diese Ziele in die Praxis umgesetzt werden.

Mit dem Landesamt für Soziales im Saarland präsentierte PROSOZ Herten den neuen Online-Antrag für die Eingliederungshilfe. Bislang bundesweit einmalig können im Saarland Hilfesuchende diese Sozialleistung künftig über das Internet beantragen. Für die Betroffenen bedeutet dies einen einfachen, unbürokratischen Zugang ohne zeitliche Einschränkungen. „Unsere Behörde ist jetzt rund um die Uhr geöffnet – 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche", bringt Anja Wagner-Scheid, Direktorin des Landesamtes für Soziales, die Verbesserung auf den Punkt.

Weitere Vorteile liegen in der Prozessoptimierung. Relevante Antragsdaten werden direkt in das Fachverfahren OPEN/PROSOZ übernommen. Dies erspart den Sachbearbeitern langwierige Eingabe und sorgt zudem für eine bessere Datenqualität.

Digitale Antragstellung wird künftig auch für den Unterhaltsvorschuss möglich sein. Dies ist Bestandteil des zentralen Thüringer Antragssystems ThAVEL, das kommunalen Verwaltungen und Bürgern gleichermaßen zur Verfügung steht. Das neue Online-Angebot für den Freistaat wurde auch hier prominent auf der CeBIT im Beisein von Dr. Hartmut Schubert, Staatssekretär und Beauftragter für E-Government und IT sowie Holger Hartwig vom Finanzministerium Thüringen präsentiert.

Das Grundprinzip ist auch hier, dem Bürger den Zugang zu sozialen Leistungen zu erleichtern und gleichzeitig den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Nahtlos schließt sich dann die Fallbearbeitung in PROSOZ 14plus an. Ähnlich wie bei der Eingliederungshilfe erfolgt die Datenübernahme direkt aus Antragsangaben. Von dem neuen Online-Service werden besonders viele neue Antragsteller profitieren, denn künftig soll ein Unterhaltsvorschuss auch für Kinder bis zum 18. Lebensjahr möglich sein.

Die neuen Online-Services treffen die Erwartungen an eine moderne Verwaltung, die technische Möglichkeiten nutzt, um Verfahren zu beschleunigen und Kunden wie Mitarbeitern das Leben einfacher zu machen.