Hamburg nutzt Software aus Herten

PROSOZ erhält Zuschlag der Freien und Hansestadt Hamburg

Sozialhilfeleistungen im Stadtstaat Hamburg werden künftig durch Fachsoftware von PROSOZ Herten unterstützt. In einer europaweiten Ausschreibung, durchgeführt durch den IT-Dienstleister Dataport, hat sich die Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales Familie und Integration für OPEN/PROSOZ entschieden.

Die Ausschreibung umfasste alle Kernbereiche der Sozialverwaltung von der Antragsverwaltung über die Fallbearbeitung bis zur Abrechnung. In den nächsten zwei Jahren sollen alle Bezirksämter, Dienststellen und Fachbehörden mit der neuen Fachanwendung ausgestattet werden. Mit rund 1.300 Arbeitsplätzen in der Sozialverwaltung ist die Elbmetropole nach Berlin der größte Auftraggeber in diesem Bereich.
„Wir freuen uns über das in uns gesetzte Vertrauen und sind sicher, Verwaltung und Mitarbeiter in diesem anspruchsvollen und vielschichtigen Projekt optimal begleiten zu können“, so Horst Stoffner, Geschäftsführer der PROSOZ Herten GmbH. „Mit der Freien und Hansestadt Hamburg haben wir zudem einen der innovativsten Partner bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Das entspricht ganz unserer Ausrichtung, die aktuellen sich hieraus ergebenden Möglichkeiten für Verwaltungsmitarbeiter und Bürger gleichermaßen einzusetzen.“

Neben den Funktionsanforderungen an die Software waren auch das Konzept für die Ablösung der bestehenden Software sowie die Einbettung in die digitale Infrastruktur der Hansestadt wichtige Kriterien bei der Vergabe. Hier überzeugte PROSOZ Herten mit einem Konzept, das Projektorganisation und fachliche Expertise miteinander verzahnt. So müssen zum Beispiel auch aktuelle Gesetzesänderungen projektbegleitend in Software und Organisation implementiert werden. Das Einführungsprojekt wird bereits im September in Hamburg beginnen.

Eine kurze Meldung über das abgeschlossenen Vergabeverfahren finden Sie hier.